Kaffeekasse

Der Besuch meiner Internet-Seiten ist und bleibt kostenfrei. Man kann auf diesen Seiten auch nichts kaufen. Allerdings lebe ich inzwischen von meiner Schreiberei. Oder versuche es zumindest. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn die oder der eine oder andere die Empfehlungen auf dieser Seite nutzt und dadurch einen Beitrag für die Kaffeekasse leisten möchte. Vielen Dank!

Tipp Nr. 1 

Vor einigen Jahren habe ich ein kurzes Possenspiel über die Entwicklung von Hörsystemen geschrieben. Da ich mal wissen wollte, wie das mit den E-Books funktioniert habe ich aus diesem Text ein E-Book erstellt. Mein Anbieter für Druck und Veröffentlichungen ist epubli. Und die haben versprochen, dass das ganz einfach wäre (isses aber nich). Doch ich habe es geschafft und nun kann man von mir ein E-Book kaufen. Wer möchte kann es dort oder einem anderen Shop käuflich erwerben.  Ich habe davon folgendes:

1. Ich erhalte dort ein paar Klick-Zahlen und rutsche so im Ranking von „ganz unten“ nach „unten“

2. Ich erhalte dafür ein paar Cent Honorar (ca. 80 Cent, wenn Ihr bei epubli bestellt, bei den anderen ca. die Hälfte)

3. Unter Umständen komme ich so schneller in die KSK (Künstlersozialkasse) und spare damit richtig viel Kohle

 

Ob sich das lohnt? Nun, den kompletten Text findet ihr hier als PDF. Das ist jetzt kaufmännisch vielleicht nicht besonders geschickt. Doch der Text ist seit Jahren im Netz und so kann keiner sagen, dass er nicht gewußt hat, was er dort bestellt. Und ein E-Book ist doch auch viel coooooler als so ein schnödes PDF.

 

Zum E-Book geht es hier entlang…

Tipp Nr.2 

Ich selbst finde „Gedrucktes“ immer noch am schönsten. Allerdings habe ich bisher noch nicht soooviel im Angebot (wer das Print-Buch bei epubli sieht= Das war nur ein Test). Also das Einzige was ich bisher in meiner Karriere als Autor drucken konnte ist meine Visitenkarte. Die gibt es natürlich gratis, wenn wir uns begegnen. Wer nicht so lange warten möchte, kann mir gerne schreiben. Ich schicke Euch dann die Karte per Post und bitte Euch nur die Versandkosten in Höhe von 1,70 Euro zu übernehmen (Porto, Verpackung, Anschreiben).

 

Warum sollte man diese Karte unbedingt haben? Nun, sie besitzt zahlreiche beeindruckende Vorteile:

 

- Limitierte Auflage (Die nächste Visitenkarte wird sicherlich anders aussehen)

- Schönes, schlichtes Design (Da lenkt nix ab)

- QR-Code inklusive (Spart das lästige eintippen der Kontaktdaten ins Smart Phone - bei meinem Smart Phone klappt das auf jeden Fall)

- Integrierter Seh-Test (Wer die Kontaktdaten auf Armlänge ohne Brille lesen kann braucht auch keine)

- Als Berufsbezeichnung steht Publizist und Autor auf der Karte (das läßt sich geschickt auf Partys einsetzen, um andere Menschen nachhaltig zu beeindrucken: „Schau mal wen ich alles kenne.“ Macht sich bestimmt besser, als wenn man nur die Visitenkarten seines Versicherungsvertreter im Portemonnaie hat.

 

Überzeugt? E-Mail oder Brief reicht! Adressen finden sich im Impressum (wo sonst)